Immobilie (Wohnung, Haus, Mehrfamilienhaus) privat verkaufen oder doch einen Makler einschalten?

Mit rund 20 % wird ein nicht unerheblicher Anteil aller Immobilien privat verkauft. Der Gedanke privat zu verkaufen ist noch weit geläufiger.

Privat verkaufen kontra Makler beauftragen

Sicherlich keine einfache Abwägung. Schließlich spart man ja Geld, wenn man es alleine macht. Erzielen Sie aber auch genau so viel, wie wenn Sie einen Makler beauftragen? Hier wird es spannend.

Maklerkosten sind Ihre Investition in den Erlös nach Abzug der Investitionskosten, die später auf Ihrem Konto landen.

Es sind daher zwei Fragen, die Sie sich stellen sollten:

1) Was macht ein Makler alles für mich damit meine Wohnung, mein Haus zum höchstmöglichen Preis verkauft wird?

2) Möchte ich irgendwie verkaufen? Dann können Sie auch privat verkaufen. Oder möchten Sie sicher und zum richtigen Preis verkaufen? Dann sollten Sie sich ansehen, welcher Makler Ihre Wohnung oder Ihr Haus am besten verkauft.

Nicht zu vernachlässigen sind weitere Aspekte wie Sicherheit (Einbruchsgefahr, Bonität, Rückabwicklungsgefahr) und den Arbeitsaufwand, den Sie sich bei der Beauftragung eines guten Maklers sparen.

Erlös = 

Tatsächlich erzielter notarieller Kaufpreis - Investitionskosten


Investitionskosten =

Maklerprovision, Ihr Aufwand, ggf. Ihre Sicherheit

Warum einen Makler mit dem Verkauf der Immobilie (Wohnung, Haus, Mehrfamilienhaus) beauftragen?

Erst einmal klingt es einfach, eine Immobilie privat zu verkaufen. Möglicher Gedanke: Ich verkaufe an jemanden, der mitbekommen hat, dass ich ausziehe (z. B. Nachbar) oder setze einfach eine Anzeige auf, zeige die Immobilie, finde den Käufer und gehe mit diesem zum Notar. Klingt einfach, ist es aber leider zumeist nicht:

Wie sicher sind Sie beim Preis? Setzen Sie zu niedrig an und verkaufen direkt, so haben Sie Geld verschenkt. Setzen Sie zu hoch an und bekommen endlich ein Kaufangebot, so ist die schwierige Frage: Annehmen oder nicht?

Welche Unterlagen benötigen Sie für den Verkauf? Was für Fragen sind zu klären und welche Punkte sollten Sie unbedingt im Notarvertrag festhalten? Welche Konsequenzen können Fehler bewirken? Wie teuer ist eine Rückabwicklung. Was tun, wenn der Käufer nach Abschluss des Notarvertrags nicht zahlt?

Folgende Punkte sollten Sie beim privaten Verkauf (egal ob Wohnung, Haus oder Mehrfamilienhaus) betrachten:

Wer sind Ihre potenziellen Käufer? Welcher Verkaufspreis wird von Banken mitgetragen? Wie viel Eigenkapital benötigt ein Käufer bei höheren Preisen? Was ist realistisch?

Nutzen Sie eine professionelle Wertermittlung für Ihre Immobilie. Ob über einen Sachverständigen oder einen Makler, der idealerweise ebenfalls die Verfahren der Verkehrswertermittlung kennt und beherrscht.

Sollen wir Sie unterstützen?

Dann rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail damit wir einen Ortstermin vereinbaren können.

Wir arbeiten für Sie die Marktanalyse aus und präsentieren Ihnen das Ergebnis unserer Arbeit. So bekommen Sie eine fundierte, seriöse Bewertung für Ihre Immobilie und haben danach die Wahl, ob Sie es selber machen oder doch einen Makler beauftragen.

Das Auge isst mit. Was kann man machen, um Ihre Immobilie im besten Licht darzustellen? Machen letzte handwerkliche Ausbesserungen Sinn oder lohnt es sich nicht? Macht Home Staging oder Home Staging-Light Sinn?

Wie bekommen Sie hochwertige Fotos? Eine verkaufsfördernde Anzeige mit professionellen Fotos und Videos sowie ein Text, der an Ihre Zielgruppe gerichtet ist, verbessern Ihre Marktchancen. Je mehr Nachfrage, desto besser Ihre Verhandlungsposition und desto besser Ihr erzielbarer Preis!

Beim privaten Verkauf Ihrer Immobilie sind es zumeist Freunde, Nachbarn und es vermeintlich gut meinende Mitmenschen die Ihnen Ihr Leben erleichtern wollen. Beim Makler die Kunden, die ein Suchprofil hinterlegt haben und die über die professionelle CRM Software schnell herausgefiltert werden können. Lokale Makler haben hier Vorteile gegenüber überregional arbeitenden Maklern. Beim lokalen Makler gibt es mehr Suchende, die sich auf Ihr Wohngebiet eingeschworen haben. Nicht unwichtig, wenn man weiß, dass rund 90% der Käufer aus dem lokalen Umfeld kommen.

Wussten Sie, dass rund 90 % der Immobilienkäufer aus einem 3 bis 5 km Radius kommen? Können Sie sich vorstellen, dass viele Immobilien interessierte die Suche pausieren, weil derzeit kaum Wohnungen und Häuser angeboten werden? Womöglich genau diejenigen, für die Ihre Immobilie die Traumimmobilie ist? Über Nachbarschaftswerbung verkaufen wir rund jede dritte Immobilie. Nicht immer der Nachbar selbst, aber die Kinder, Eltern oder Freunde desjenigen. Man kennt sich. Man möchte in der Nähe wohnen.

Die besser qualifizierten Interessenten kommen häufig aus den ersten beiden Quellen. Dennoch: Nichts geht ohne das Internet und damit ohne eine gute Präsentation der Immobilie in den wichtigsten Portalen und auf der Maklerhomepage. So erreicht man auch diejenigen aus dem Umfeld, die ein "keine Werbung einwerfen" am Briefkasten haben und diejenigen, die in die Stadt ziehen. Wenn Sie Ihre Karten richtig spielen, haben Sie mit diesen drei Marketingmaßnahmen jeden erreicht, der für Ihre Immobilie infrage kommt.

Wenn Sie nicht unendlich viel Zeit haben und alle neugierigen Nachbarn durch die Immobilie führen wollen, dann sollten Sie sicherstellen, dass nur diejenigen Besichtigen, die Ihre Immobilie wirklich wollen und sie sich auch leisten können.

Zugegebenermaßen: Ein gut organisierter Makler ist hier klar im Vorteil.

Ein Makler setzt hier Technik ein, wo es sinnvoll ist: Virtuelle Touren als Vorbedingung für eine tatsächliche Besichtigung sorgen dafür, dass Interessenten schon sehr genau wissen, was auf sie zukommt. Da fehlt dann nur noch das richtige Bauchgefühl aus der Besichtigung.

Ein Makler nutzt aber auch das persönliche Gespräch, um wichtige Fragestellungen im Vorfeld zu klären. So kann auch eine Reihenfolge festgelegt werden, wer wann besichtigt. Bei manchen Interessenten wird geprüft, ob nicht lieber auf die Besichtigung verzichtet werden sollte. Bei einer Altbauwohnung macht es z. B. keinen Sinn Besichtigungen im Dachgeschoss durchzuführen, wenn jemand sich mit Treppen schwertut und kein Aufzug vorhanden ist. Fast bei jedem Haus, bei jeder Wohnung gibt es so einen Aspekt, der für einige K-o.-Kriterium ist. Dies im Vorfeld zu prüfen spart Ihnen Zeit!

Was muss in den Kaufvertrag? Wie stellt man sicher, dass hier nichts drin steht, was zum eigenen Nachteil führt? Welche Fehler sollten unbedingt vermieden werden? Was sollten Sie bei einem Kaufvertrag für Wohnungen besonders beachten? Was bei einem Haus mit aufnehmen? Ein Makler hat hier zwei Vorteile: Erfahrung, was im Kaufvertrag aufgenommen werden sollte und (Professionalität vorausgesetzt) eine gute Maklersoftware mit der die Aktivitäten rund um den Wohnungskauf oder Hauskauf festgehalten werden. So ist immer ersichtlich, was einem Interessenten mitgeteilt wurde.

Die Beauftragung des Notars ist notwendig, um einen rechtssicheren Kaufvertrag zu haben.

Seine Aufgabe ist es aber nicht zu prüfen, ob jemand wirklich zahlen kann. Der Notar wird erst dann wieder innerhalb des gesetzlichen Rahmens aktiv, wenn es schiefgeht oder eine Rückabwicklung nötig ist.

Da bei den heutigen Immobilienpreisen fast immer eine finanzierende Bank dabei ist, müssen Sie als Verkäufer sicherstellen, dass die Kaufinteressenten für ihre Bank die notwendigen Unterlagen haben. Wie können Sie möglichst sicherstellen, dass die Finanzierung wirklich abgerundet ist und nicht nach dem Notartermin noch platzt?

Was ist mit Belastungen, die noch im Grundbuch stehen? Wie geht man damit um. Gerne stehen wir für Fragen zur Verfügung.

Was macht man, wenn der Käufer kurz vor Notartermin nachverhandeln will? Was ist bei den folgenden Terminen zu beachten? Wann müssen Sie die Immobilie verlassen haben? Wie ist es mit bestehenden Mietverhältnissen?

Wir begleiten unsere Kunden zum Notar und stehen vor und nach dem Notartermin für Fragen zur Verfügung. Wir achten darauf, dass wichtige Punkte im Notarvertrag stehen und die Kommunikation mit dem Käufer im CRM-System festgehalten wird. So kommt es im Nachgang nicht zu bösen Überraschungen. Wir organisieren die Übergabe beim wirtschaftlichen Übergang und sind auch nach dem Verkauf für Fragen da.

Besser privat verkaufen mit einem lokalen Immobilienprofi

Der private Verkauf Ihrer Immobilie ist deutlich umfangreicher, als es auf den ersten Blick aussieht. Eine gute Vorbereitung, lokale Markterfahrung und sinnvolle Abläufe sorgen dafür, dass Ihnen Arbeit abgenommen wird und Sie sich in jeglicher Hinsicht sicher fühlen können.

Möchten Sie Ihre Immobilie nicht nur irgendwie verkaufen, sondern mit einem sinnvollen Gesamtplan der für Ihre Sicherheit sorgt und zum richtigen Preis führt, dann sprechen Sie uns an.

Vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch

Tel.: 0221 - 99 51 99 01 oder über das Kontaktformular.

Möchten sie einen unabhängigen Ratgeber zum Privatverkauf, der Sie bei der Entscheidungsfindung unterstützt?

Eine Broschüre mit Tipps zu Ihrem Immobilienverkauf?

Ein Ratgeber zwecks Prüfung ob Sie privat verkaufen wollen oder dies durch einen Makler erfolgen soll?

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Aus Copyrechtlichen Gründen dürfen wir den Ratgeber nicht als PDF versenden. Daher senden wir Ihnen den Ratgeber gerne per Post zu oder händigen Ihnen einen Ratgeber bei einem Besuch in unserem Ladenlokal persönlich aus.

Textlich ist dies von unabhängiger journalistischer Seite, d. h. vom Immobilien-Fachmagazin

Immobilienprofi, aufbereitet. Lediglich ergänzt um das Vorwort und einer Anzeige von uns.

Beim Immobilienverkauf geht es häufig um den größten Vermögenswert.

Daher informieren Sie sich bitte vor einem Verkauf darüber, was Sie beachten sollten. Dies übrigens unabhängig davon, ob Sie Privat oder durch einen Makler verkaufen.

Je besser Sie informiert sind, desto unwahrscheinlicher ist es teure Fehler zu machen.

Grundsätzlich gilt: Jeder kann eine Immobilie verkaufen. Es gab in der Vergangenheit auch schon Fälle, wo wir Eigentümer geraten haben das Angebot eines Bekannten anzunehmen, da es deutlich über dem ermittelten Wert lag. Umgekehrt mussten wir auch schon einmal helfen, als das "Kind in den Brunnen gefallen war" und mit Nachbarn ein deutlich zu günstiger Preis vereinbart worden war. Wichtig bei der Abwägung ist daher vor allem, welchen Mehrwert Sie erwarten können.


Fakten zur Immobilie / beleihungsfähige Unterlagen

Der Ratgeber Privatverkauf umfasst die Phasen von der Planung über die Vorbereitung bis zur Umsetzung des Verkaufs. Welche Schritte fallen an? Was ist bei diesen Schritten zu beachten. Was kann beim Vermarktungsprozess passieren und wann kommen welche Schritte auf Sie zu? Wo gibt es Unterschiede zum Verkauf von gebrauchten Autos und Möbeln und wo liegen auch Gemeinsamkeiten vor?

Rendite einer Immobilie

Zu entscheiden, was ein Makler machen muss, damit Sie einen Mehrwert erhalten. Ein Ratgeber Privatverkauf wäre ein schlechter Ratgeber, wenn keine Entscheidungshilfen zwecks Abwägung zwischen privaten Verkauf und Verkauf mit einem Makler enthalten sind.

Immobilie Wohnen Wünsche Werte

Eine zeitliche Investition, die sich lohnt: Eine Immobilie ist zumeist ein großer, wenn nicht sogar der größte Bestandteil einer Vermögenssicherung. Nehmen Sie sich daher die Zeit, die Sie brauchen und informieren Sie sich im Vorfeld. Ihre Immobilie ist es Wert und Ihr Vermögen wird sich bedanken. Lesen Sie sich den Immobilien Ratgeber Privatverkauf (Immpuls-Magazin) in Ruhe durch.

Sie möchten direkt einen Termin vereinbaren oder den Ratgeber Privatverkauf erhalten?

Rufen Sie uns unter 0221 - 99 51 99 01 an oder schreiben uns über das Kontaktformular.


Was finden Sie für Informationen im Ratgeber für Privatverkäufer?

Welche Fallstricke gibt es. Welche Unterlagen benötigen Sie? Was ist bei Sonderfällen wie Scheidung und Zeit und Leibrenten zu beachten? Dazu die erste Checkliste "benötigte Unterlagen für den Verkauf".

Wann benötigen Sie einen Energieausweis? Was sind Baulasten und warum ist die Kenntnis darüber so wichtig? Wie ermittel ich den richtigen Preis? Welche Fehler sollte ich beim Angebotspreis vermeiden? Dazu die zweite Checkliste "Vorbereitung des Verkaufs"

Was ist bei der Präsentation Ihrer Immobilie im Exposé und bei der Besichtigung zu beachten? Wie verhandeln Sie erfolgreich? Welche Rolle spielt der Notar? Wie gehen Sie mit Anfragen von Nachbarn um, falls die sich melden? Was ist hierbei zu beachten? Dazu eine dritte Checkliste zur "Besichtigung" sowie eine vierte zum "Notartermin".

Sicherheit, Bequemlichkeit oder einen besseren Preis? Im Ratgeber sind für Ihre Entscheidungsfindung 11 Fragen aufgeführt, für die Sie manch ein Makler hassen wird. Stellen Sie diese bei ihrer Maklerauswahl damit Sie sich nicht im Nachgang ärgern. Da der gesetzliche Rahmen zur Zulassung als Makler sehr lasch ist, sind leider auch die Qualitätsunterschiede entsprechend hoch.

Der Ratgeber geht ferner darauf ein, welche vertragliche Bindung sinnvoll ist. Dazu ob es besser ist, mehrere Makler zu beauftragen, als sich auf einen zu verlassen. Ferner wird ein Beispiel von 2 Brüdern gezeigt. Zwei Wohnungen im gleichen Haus. Mit unterschiedlicher Vermarktungsstrategie verkauft. Indem ein Makler eine andere Strategie verfolgt hat, war er deutlich erfolgreicher.